Warum es ohne WordPress Plugins nicht geht: das „nackte“ WordPress bringt zwar schon einiges an Funktionalität mit, aber in der Praxis fehlt es an vielem, das man für den Betrieb einer guten Website bzw. eines guten Blogs braucht. In unseren eigenen Arbeiten verwenden wir daher auch immer wieder dieselben Plugins, wenn die sich als zuverlässig und gut erwiesen haben.

Hinweis vorab: diese Seite wird immer wieder aktualisiert. Aktueller Status: 2019-03

SEO (Suchmaschinenoptimierung)

Installieren Sie nicht mehrere SEO-Plugins gleichzeitig, sondern entscheiden Sie sich für nur eines, mit dem Sie am besten zurechtkommen.


Formulare

Sollte mit Contact Form 7 verwendet werden

Gravity Forms (Premium Plugin)

Sollte es mit dem Mail-Versand nicht klappen, so installieren Sie ein Plugin wie WP Mail SMTP, denn damit haben Sie volle Kontrolle über den Mailversand auch mit widerspenstigen Mailservern. Sie können damit Ihren SMTP-Server mitsamt Autorisierungsdaten angeben.

Bildgalerien

Die meisten Galerie-Plugins liegen als Free und als Pro-Version vor. Bei den folgenden Plugins ist bereits die Free-Version bestechend.

Sicherheit

Grundsätzlich: verlassen Sie sich nicht einfach nur auf Plugins, sondern sehen Sie zu, dass WordPress gleich von vornherein gut installiert wurde. Ernesto Ruge schreibt dazu einiges in seinem Blog.

Installieren Sie nicht mehrere Sicherheits-Plugins gleichzeitig, sondern entscheiden Sie sich für nur eines, mit dem Sie am besten zurechtkommen.

Lesen Sie sich im übrigen doch gleich einmal den WordPress-Artikel Hardening WordPress durch. Vielleicht ist das ein Anstoß, Ihre WordPress-Installation einmal auf Sicherheit zu überprüfen. Und unseren eigenen Artikel zum Thema Sicherheit.

Google Anbindung

Backend-Tools

  • Reveal IDs
    • Zeigt die IDs von Bildern, Beiträgen, Seiten etc.
  • Advanced Custom Fields
    • Zum Anlegen eigener Felder mit bequemer Eingabe
  • Custom Post Type UI
    • Customs post types, also eigene Inhaltstypen („Videos“, „Bücher“, „Filme“, …) manuell zu erstellen, ist ein durchaus langwieriges Verfahren. Dieses Plugin bietet dafür ein leicht zu bedienendes Interface an um sowohl custom post types als auch custom taxonomies (also eigene Kategorien für die eigenen Inhaltstypen) zu erstellen.
  • TLP Portfolio
    • Zur Darstellung von Portfolios (Fähigkeiten, Referenzen, Service u.ä.)

Performance

AMP

WP Rocket (Premium-Plugin)

Weitere Funktionen

Page Builder

Fusion Builder (gemeinsam mit dem Premium Theme Avada)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.