Home Scroll Top Email

SEO „Off-the-page“-Optimierung

Unter Off-the-Page-Methoden der Suchmaschinenoptimierung (SEO) versteht man solche Maßnahmen, die rund um eine Seite oder Website durchgeführt werden.

Domain-Name, Bezeichnung der Verzeichnisse und Dateien

Der Begriff, der den Domain-Namen bildet, wird von einigen Suchmaschinen sehr hoch gewertet (Fireball, Google). Ein URL (Webadresse – „Uniform Resource Locator“) kann entsprechend der Struktur

http:// Domain-Name / Verzeichnisname / Dokumentenname

mit Keywords versehen werden.

Beispiele:

  • http://www.autos-mustermann.at/gebrauchte-autos/mittelklassewagen.html
  • https://www.ewerkzeug.info/ueber-suchmaschinen/off-the-page-optimierung/

Dabei sollten Begriffe aus dem URL auch im Dokumententitel der Seite (siehe On-the-page Optimierung) eingesetzt werden.

Beachten Sie, dass die Nutzung von Gattungsbezeichnungen („Auto“, „Katze“, …) im Domainnamen einer Markenbildung entgegenstehen. Eine merkbare Marke werden Sie mit „katzensitter-koeln.de“ nicht so leicht erzielen, wie mit „sanfte-pfote.de“ oder „katz-fatz.de“.

Aktualität und Änderungsfrequenz

Suchmaschinen bevorzugen aktuelle Informationen. Bei gleichwertigen Dokumenten wird dasjenige höher bewertet, das aufgrund des Datums aktueller ist, bzw. häufiger aktualisiert wird. Eine hohe Änderungsfrequenz beeinflußt auch die Besuchshäufigkeit der Webrobots. Besonders bei Google scheint das ein wesentliches Kriterium zu sein.

Unter „Änderung“ versteht man dabei aber eine echte Änderung im Sinne neuen Inhalts. Nur Sätze oder Absätze anders zu reihen, ist keine Änderung. Das erkennen auch die Suchmaschinen.

Besuchshäufigkeit

Google kann mit verschiedenen Methoden mitverfolgen, welche Websites von den Benutzern in welche Häufigkeit besucht werden. Ein höherer Besucherstrom kann sich nach aktueller Erkenntnis ebenfalls auf die Einstufung in den Ergebnisseiten auswirken. Sorgen Sie daher für attraktive Inhalte („Linkbait“, s.u.), die auf Besucher anziehend wirken.

Machen Sie es leicht, eine Seite weiterzuempfehlen. Setzen Sie „Share-Buttons“ in Ihre Seiten und Beiträge ein, mit deren Hilfe – auch ohne DSGVO-Verletzung – die URLs bei Social Media Plattformen weitergegeben werden können. Das führt zu mehr Links auf Ihre Website, ohne dass Sie noch etwas darüber hinaus tun müssen (guter Inhalt vorausgesetzt).

Achten Sie dabei darauf, wie eine Vorschau zum Beitrag aussieht. Sie können die Vorschau mit den meisten SEO-Tools beeinflussen (Stichwort: Open Graph meta tags).

Link-Strategie

Die Menge und Qualität von Backlinks, die ein Dokument von anderen erhält, beeinflußt die Positionierung im Ergebnis erheblich. Dieses Verfahren (Link Popularität) wird von Google von Beginn an eingesetzt: der Google Page Rank – eine Zahl zwischen 0 und 10 – gibt Auskunft über den Verlinksgrad von Dokumenten. Google verlegt sich zwar mittlerweile mehr auf das Erkennen von Text-Qualität, dennoch wirken Links nach wie vor unterstützend.

Ziel von Suchmaschinenoptimierung ist es daher auch andere Informationsanbieter nach Möglichkeit auf die Website verweisen zu lassen: befreundete Unternehmen, Firmenverzeichnisse, Verzeichnisse von Handels- und Wirtschaftskammern, Themen-bezogene Foren und Portale.

Optimalerweise stammen dabei die Links von thematisch verwandten Seiten, die selbst sehr gut verlinkt sind.

Weiters macht es Sinn, wichtige Schlüsselbegriffe im Linktext anzuführen (bzw. anführen zu lassen), und diese Linktexte auch noch etwas zu variieren.

Mögliche Linkquellen:

  • Websites von Partnern, Kunden, Lieferanten, Vereinen, …
  • Artikel in Online-Medien über Sie oder Ihre Produkte: machen Sie Online PR, schreiben Sie Fachjournalisten an
  • Blogbeiträge: wer könnte über Ihre Services/Produkte bloggen? Identifizieren Sie maßgebliche Influencer, schreiben Sie dort (spamfreie) Kommentare.
  • Links von Twitter, Facebook, YouTube, Pinterest, …
  • Social Bookmark-Plattformen: diigo, mix, etc.

Linkbait

Optimalerweise erhalten Sie Unmengen an Links ganz ohne Anforderung, weil Sie auf Ihrer Website etwas besonderes anbieten. Das kann sein:

  • einzigartige (exklusive) Informationen
  • einzigartige Aufbereitung von Informationen
  • Viral-Marketing Elemente (Bilder, Video, Audio)
  • Online-Tools

Diese Vorgangsweise nennt man Linkbait („Linkköder“). Sehr beliebt dabei sind:

Oder man sieht Linkbaiting als das was es ist: interessanten Inhalt produzieren. Und interessante Inhalte verbreiten sich von selbst. Stellen Sie daher immer den Mehrwert für die Menschen in den Vordergrund.


Möchten Sie über neue Artikel und mehr rasch informiert werden?

Dann empfehlen wir Ihnen die Anmeldung zu unserem Newsletter.
Hier können Sie einen Blick ins Archiv werfen.


Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.