WordPress 4.7

WordPress 4.7

Hurra, ein neues WordPress Baby (benannt nach der Jazz-Sängerin Sarah „Sassy“ Vaughan) ist da. Gemeinsam mit dem neuen Theme Twenty Seventeen gibt es einige interessante Neuerungen, auf manche aber müssen wir weiterhin noch warten (Stichworte Mediathek-Übersicht und Anhangseite-Loswerden).  Aber lesen Sie selbst.

Aktualisieren auf WordPress 4.7

Heute früh (7.12.2016) ist die neue WordPress Version auf unseren Radar-Schirmen erschienen, und nachdem wir einige Warnmeldungen gelesen (und relativiert) haben, konnten wir die neue Version erfolgreich schon bei zwei Testprojekten zum Laufen bringen. Auch diese Website läuft nun unter 4.7 problemlos.

Wenn es bei solchen größeren Core-Updates Probleme gibt, dann entstehen die zumeist durch Plugins, die mit den neuen Versionen Schwierigkeiten haben. Im Fall von 4.7. betrifft das Cache-Plugins, und ganz speziell W3 Total Cache. Nicht dass die jetzt grundsätzlich mit 4.7. nicht können, aber sie sollten vor einer Aktualisierung unbedingt deaktiviert werden. Nach erfolgreicher Aktualisierung kann man die Plugins wieder aktivieren. Sollte dann noch etwas schiefgehen, weiß man wenigstens woran es liegt.

Hier eine sinnvolle Reihenfolge für das Aktualisieren auf WordPress 4.7:

  1. Backup machen (Dateien und Datenbank)
  2. Cache Plugins deaktivieren (eventuell auch andere komplexe Plugins, das haben wir noch nicht getestet: WPML, Event Calendar, Visual Composer, etc.)
  3. Plugins aktualisieren
  4. Themes aktualisieren
  5. WordPress aktualisieren
  6. Frontend und Backend testen
  7. Eventuell Themes und Plugins erneut aktualisieren
  8. Bei Erfolg: Cache-Plugin wieder aktivieren
  9. Frontend und Backend erneut testen
  10. Noch ein Backup machen

Wer Angst vor Schmerzen hat, wartet vielleicht noch ein paar Tage auf eine wohl bald kommende Version 4.7.1 oder 4.7.2 🙂

WordPress 4.7. Neuerungen

Wir haben eine Schnell-Analyse gemacht, und diese – zumindest für uns – wesentlichen Punkte festgestellt.

Neues Theme Twenty Seventeen (2017)

  • Hinweis: das Theme kann mit WordPress Versionen vor 4.7 nicht genutzt werden.
  • Man kann eine Art Zweispaltigkeit einstellen, dabei erscheint der Seitentitel in der linken Spalte, der Inhalt in der rechten. Ansonsten ist die Einspaltigkeit wie gehabt.
  • Die Startseite kann auch ein Hintergrund Video im Kopfbereich zeigen. Das Video kann auch von YouTube bezogen werden.
  • Zum Start steht bei ganz frischen Installationen auch Demo-Inhalt („Starter Content“) zur Verfügung.
    Anmerkung: das hat bei unseren Tests noch nicht geklappt.
  • Für die Startseite stehen Abschnitte zur Verfügung, deren jeweiligen Inhalte in Seiten angelegt, und dann auf der Startseite in Form von Abschnitten sichtbar gemacht werden. Ein ähnliches Feature findet sich schon länger bei One-Page-Themes wie OnePress. Das bedeutet, dass sich Twenty Seventeen nun auch als One-Page-Theme nutzen lässt.
  • Eine Demo-Website für Twenty Seventeen finden Sie unter http://2017.wordpress.net/

Sonstige Neuerungen (Unter der Haube)

  • Im Text-Editor befinden sich nun alle wichtigen Funktionen in der ersten Zeile. Und die Buttons für „Unterstreichen“ und „Blocksatz“ sind – endlich – weg (können aber mit Plugins wie dem TinyMCE Advanced wieder geholt werden).
  • Bei der Theme-Bearbeitung im Customizer lassen sich nun auch Seiten anlegen, um schnell ein sinnvolles Menü zu erhalten.
  • In der Theme-Vorschau finden sich „Bearbeiten“-Icons, sodass damit nun auch so etwas wie ein Frontend-Bearbeiten zur Verfügung steht.
  • PHP Templates für alle Beitrags Typen: Was bisher nur bei Seiten (Seitentemplate) möglich war, kann nun auch für Beiträge angelegt werden. D.h. auch bei Beiträgen lassen sich grundsätzlich Templates, wie „Standard-Template“, „Volle Breite“, u.ä. erstellen und nutzen.
  • In der Mediathek gibt es nun eine Vorschau bei PDF-Dateien.
  • WordPress-Benutzer können bei ihrem Profil die gewünschte Sprache für das Backend einstellen, damit wird die globale Einstellung überschrieben.
  • CSS-Änderungen können auch ohne Zusatz-Plugin umgesetzt werden, die Änderungen sind dabei für den Administrator während des Arbeitens sofort sichtbar (Live Preview).
  • REST API content endpoints (z.B.: https://www.ewerkzeug.info/wp-json/wp/v2/posts): In WordPress können Inhalte angelegt und verwaltet werden, die von diverser Software (Apps für Mobil oder Desktop oder andere Geräte) weiter genutzt werden kann. Damit dient WordPress auch als flexibles Content Management System („Headless CMS„), die Inhalte werden dabei ganz ohne WordPress-Theme mittels REST API in einer völlig selbstgestrickten Oberfläche zugänglich gemacht. „Mein Kühlschrank spricht WordPress!“
  • Und noch viele Neuerungen und Änderungen, die beim Entwicklen fürWordPress das Leben leichter machen werden. Mehr dazu unter https://make.wordpress.org/core/2016/12/05/wordpress-4-7-field-guide/

Welche Erfahrungen haben Sie schon mit 4.7 gemacht?

Ähnliche Artikel:

Zum Weiterempfehlen

4 Gedanken zu „WordPress 4.7“

  1. https://make.wordpress.org/core/2016/11/30/starter-content-for-themes-in-4-7/

    Der findet sich nur bei frischen Installationen laut o.a. Artikel: „Starter content is applied and displayed upon entering the customizer, with no changes appearing on the live site until customizer changes are explicitly saved and published. In 4.7, this initial view of a theme with starter content will only happen for “fresh sites” – new installs that have not yet had any posts, pages, widgets, or customizer settings updated. […] This state is indicated in the fresh_site option with a value of 1.“

    Und

    „Testing this feature with your theme or plugin does not require a fresh install every time – you can set the fresh_site option to 1 using the tool of your choice, such as wp-cli or phpMyAdmin.“

    Das scheint also ein Eintrag in der Tabelle wp_options in der Datenbank zu sein, denn bei den Einstellungen kann hier kein Häkchen dafür gesetzt werden.

  2. Danke. Ich habe aber heute morgen eine frische Installation auf meinen Server gemacht. Geupdatet und das neue Theme installiert. Aber der Democontent erscheint nicht im Customizer.

    wp_options ? Tut mir leid, aber soweit bin ich noch nicht. Und english ist auch nicht so mein Ding. Deswegen bin ich ja hier auf dieser Seite gelandet und hatte eigentlich gehofft, dass ihr mir weiterhelfen könnt.

  3. Ähm, die Version und das Theme sind heute in der Nacht ganz frisch erschienen. Und unser Alltagsgeschäft lässt nicht zu, dass wir absolut alles auf Herz und Nieren prüfen. Vielleicht haben die Jungs von WordPress ja noch einen Fehler eingebaut, vielleicht gibt’s einen anderen Grund, warum der Starter-Content bei Dir nicht sichtbar ist. Ich fürchte, da musst Du etwas warten auf Feedback auch anderer User, oder ohne Starter-Content gleich Deinen eigenen Content anlegen.

    Und wenn Du sagst, dass es vorher eine andere Version war, die Du erstmal aktualisiert hast, dann kann das ein Grund dafür sein, dass Dein WordPress nicht als „fresh_site“ empfunden wird. Installiere doch gleich frisch die Version 4.7

    Bei einer Testinstallation habe ich dieses fresh_site auf 1 gestellt, sehe aber dennoch bei Twenty Seventeen keinen Starter-Content im Customizer. Ich vermute daher, dass es hier noch ein Problem gibt, und eine Version 4.7.1 oder 4.7.2 könnte das beheben. Es wird ja auch anderen Leuten so gehen damit …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.