WordPress und Mehrsprachigkeit

Wer mit WordPress eine mehrsprachige Website erstellen will, greift üblicherweise zu den Plugins WPML, oder – etwas weniger beliebt – qtranslate, oder errichtet einfach völlig voneinander getrennte WordPress-Installationen, was die größte Freiheit bringt, aber auch erhöhten Verwaltungsaufwand erzeugt.

Der WordPress-Experte Frank Bültge empfiehlt in einem Interview für Mehrsprachigkeit die neue Multisite-Fähigkeit von WordPress 3.0 einzusetzen (die WordPress-Leute sagen dazu: Einrichtung eines Blog-Netzwerks). Jede der Sprachen würde damit eine eigene Website erhalten, dahinter würde aber trotzdem nur eine WordPress-Grundinstallation stehen mit gemeinsamen Plugins und Themen. Wir haben uns diesen Weg einmal angesehen.

Hinweis: in den meisten Fällen kommen Sie mit dem Plugin WPML sehr gut, schnell und einfach zu mehrsprachigen WordPress-Websites, und benötigen die folgende Anleitung nicht. Der Vorteil der folgenden pluginlosen Variante liegt in den vielen redaktionellen und auch administrativen Freiheiten, die eine Installation mehrerer WordPress-Instanzen mit sich bringt. Der Nachteil liegt darin, dass z.B. Bilder, die in Seiten oder Artikel eingebaut werden, für jede Sprache erneut hochgeladen werden müssen.

[Anmerkung: der technische Hintergrund der WordPress Multisite Konfiguration hat sich (Status März 2013, Version 3.5.1) etwas geändert. Wir werden in einem neuen Artikel die Multisite Konfiguration beschreiben, wie sich derzeit darstellt.]

Aktivierung der WordPress Multisite-Funktion

Grundsätzlich können in einer multisite-fähigen WordPress Installation die zusätzlichen Blogs in Form von „Unterverzeichnissen“ zum „Hauptblog“ hinzugefügt werden (www.hauptblog.com/unterblog/) oder in Form von Subdomains (unterblog.hauptlog.com).

Bei einer bereits bestehenden WordPress-Website  können zusätzliche Websites („Unterblogs“) aber nur mehr als neue Subdomains, dagegen nicht mehr in Form von Unterverzeichnissen eingerichtet werden. Bei einer frisch erstellten WordPress Installation kann man dagegen zwischen diesen beiden Optionen wählen.

Da wir in diesem Beispiel zusätzliche Sprachversionen zu einer frisch angelegten WordPress-Installation einrichten möchten, wählen wir die Unterverzeichnisvariante. Damit können wir die Sprachversionen in der Form von www.meinewordpresswebsite.domain/de/ oder www.meinewordpresswebsite.domain/en/ anlegen. Jede Sprachversion wird eine eigene WordPress-Installation werden, die als Unterverzeichnis der Hauptinstallation in Erscheinung tritt. Die Basisinstallation ist dann nur mehr für die Startseite www.meinewordpresswebsite.domain/ zuständig, aber für keine Unterseite. Gleich jetzt muss erwähnt werden, dass hier aber keine echten Unterverzeichnisse angelegt werden, es sieht nur so aus. Aber mehr dazu in Kürze.

Im folgenden sprechen wir vom Basisblog als den Blog, der sich aus der Grundinstallation von WordPress ergibt, sowie von Unterblogs für die einzelnen Sprachversionen.

Im Fall von zwei Sprachen gibt es in unserem Beispiel drei WordPress-Blogs: den Basisblog („/“) und zwei Unterblogs („/de/“, „/en/“). Alternativ können Sie sich natürlich auch dafür entscheiden, den Basisblog bereits für die Hauptsprache einzusetzen. Dann benötigen Sie nur mehr pro zusätzlicher Sprachversion einen eigenen Unterblog.

Vorbemerkung: hier finden Sie die englischsprachige Anleitung des WordPress-Entwicklerteams zur Einrichtung eines WordPress-Blognetzwerks.

Los geht’s

Öffnen Sie die Datei wp-config.php, und fügen Sie eher am Ende, konkret vor dem Kommentar /*That’s all, stop editing! Happy blogging */) das hier ein:

define('WP_ALLOW_MULTISITE', true);

Eintrag in wp-config.php

Laden Sie dann den Admin-Bereich (das „Backend“) erneut. Unter dem Punkt „Werkzeuge“ gibt es nun einen neuen Menüpunkt namens „Netzwerk-Einrichtung“, den Sie anklicken.

Bei einer neuen WordPress Installation können Sie jetzt die Entscheidung treffen, ob Sie später zusätzliche WordPress-Websites in Form von Subdomains oder von Unterverzeichnissen anlegen wollen. Wenn Sie sich für die Unterverzeichnis-Variante entscheiden, dann bedenken Sie, dass dabei eventuell schon bestehende Permalinks geändert werden können.

Führen Sie jetzt die Konfigurationsanweisungen der Reihe nach durch. Sie werden auch aufgefordert, sämtliche Plugins, die gerade aktiv sind, für die Dauer der Installation zu deaktivieren.

WordPress setzt beim Anlegen neuer Blogs eine Nummer hinter das Präfix der Datenbank-Tabellennamen und gliedert so die verschiedenen Blog-Datenbanktabellen („WP_2_xxxxxx“, „WP_3_xxxxxx“, etc.). Aus Sicherheitsgründen ist es aber grundsätzlich eine gute Idee,  einen anderen Präfix als „WP_“ anzugeben.

Sie werden im Lauf der Erstkonfiguration aufgefordert werden, ein Verzeichnis namens blogs.dir manuell anzulegen. Dieses Verzeichnis dient zur Organisation der Upload-Dateien (Bilder, PDF, etc.) für alle Blogs. (Anmerkung: das ist mittlerweile nicht mehr nötig, die Medien werden wie bei Einzelinstallationen im Verzeichnis /wp-content/uploads/sites/ gespeichert).

Beachten Sie, dass Sie auch im Fall der Unterverzeichnis-Variante Ihres neuen Blog-Netzwerkes keine weiteren Verzeichnisse manuell anlegen müssen! Wenn Sie also später einen Blog namens www.meinewordpresswebsite.domain/en/ anlegen möchten, dann legen Sie dafür keinesfalls ein neues Verzeichnis namens „en“ auf dem Webserver an. WordPress löst das nämlich anders als mit echten Verzeichnissen.

Nachdem Sie die Konfiguration vollständig durchgeführt haben, müssen Sie sich ab-, und erneut wieder anmelden.

Die Blogverwaltung im Multisite-Wordpress

Hinweis: ab der Version 3.5 ist das Einrichten und Konfigurieren von Sub-Blogs anders als im Folgenden beschrieben. Wir werden dazu einen gesonderten Artikel schreiben.

Backend

Wenn Sie sich das Backend-Menü von WordPress ansehen, dann sehen Sie oberhalb des Menüpunkts „Dashboard“ einen Menüpunkt namens „Blog-Netzwerk“ (in der englischen Variante „Super Admin“). In diesem Bereich können Sie neue Blogs („Unterblogs“) anlegen und bestehende Unterblogs verwalten, Sie können bestimmte Themen und Plugins für alle Blogs freischalten, und die automatische Aktualisierung für alle Blogs anwerfen.

Unter dem Punkt „Admin“ lassen sich neue Blogs oder neue Benutzer anlegen. Der allererste Benutzer, den es ja bereits gibt, ist automatisch ein blogübergreifender Administrator, dieser Benutzer darf also in allen Blogs tätig sein. Wenn Sie möchten, können Sie für den zuständigen Redakteur für die englischsprachige Variante der Website einen eigenen Benutzer anlegen, mit dem dann nur im englischsprachigen Bereich der Website gearbeitet werden kann. Wenn Sie es dagegen bei einem einzigen Benutzer belassen, der für alle Sprachversionen zuständig ist, dann muss dieser Benutzer unter „Blog-Netzwerk“ -> „Blogs“ zur jeweils gewünschten Sprachversion, also in den jeweiligen Unterblog wechseln, um dort redaktionell arbeiten zu können.

Unter dem Menüpunkt „Blogs“ im Hauptbereich „Blog-Netzwerk“ (bzw. „Super-Admin“) können Sie einen neuen Blog anlegen, und es werden die bestehenden Blogs aufgelistet. Zu jedem Blog finden Sie einige Links, die zur Verwaltung dieser Blogs führen.

Der Link „Bearbeiten“ führt Sie zu den Blogeinstellungen in Form einer langen Liste.

Der Link „Administrationsbereich“ lässt Sie direkt in das Administrations-Backend dieses Blogs zu wechseln, sodass Sie nun in diesem Blog Artikel und Seiten bearbeiten können, oder auch Einstellungsarbeiten vornehmen können.

Liste der Multisite-Blogs mit Verwaltungslinks

Der übergeordnete Blog (Basisblog)

Wenn Sie die Multisite-Funktion zur Mehrsprachigkeit wie in unserem Beispiel nutzen, wo wie wir für jede Sprache (also auch deutsch) ein eigenes Unterverzeichnis vorsehen, dann verliert der übergeordnete Blog („/“) eigentlich seine Funktion. Wir empfehlen in diesem Fall eine statische Seite als Frontpage einsetzen, auf der Sie die wesentlichen Merkmale der Website bzw. des Unternehmens/der Organisation vorstellen. Wenn Sie für diese statische Seite ein eigenes Page-Template verwenden, dann lässt sich diese Seite auch layoutmäßig völlig frei gestalten.

Alternativ können Sie auch, etwa mit Hilfe des Plugins Quick Page/Post Redirect, ein Redirect direkt zu einer Sprachversion, also beispielsweise zu www.meinewordpresswebsite.domain/de/ einrichten.

Und wie bereits erwähnt können Sie auch gleich den Basisblog als vollständige  Sprachversion einsetzen, dann brauchen Sie für die Erstsprache keinen eigenen Unterblog einzurichten.

Statische Startseiten der Unterblogs

Um in einem Unterblog eine statische Startseite zu erhalten, können Sie in den Administrationsbereich des Unterblogs wechseln, dort eine Seite erstellen, und unter „Einstellungen“ -> „Lesen“ diese Seite als Startseite einstellen. Anders ausgedrückt: Sie arbeiten im Unterblog wie mit WordPress gewohnt, auch wenn der Unterblog nur ein Blog von mehreren in einem Blog-Netzwerk ist.

Plugins, Themes und Uploads im Multisite-Wordpress

Plugin Installation

Plugins werden immer auf Ebene des Netzwerks (Hauptblog) installiert.

Sie können nach der Installation eines Plugins im Basisblog angeben, dass dieses Plugin allen Unterblogs zur Verfügung stehen soll. [Anmerkung: Screenshot veraltet]

Pluginliste im Multisite-Wordpress

Die Einstellungen eines freigegebenen Plugins sind individuell gültig. Jeder Unterblog kann eigene Einstellungen für das Plugin vornehmen.

Themes

Sie können wie bei den Plugins auch unterschiedliche Themen für die Unterblogs freigeben. Diese Funktion finden Sie unter „Blog-Netzwerk“ -> „Themes“. Ansonsten verläuft die Installation der Themen wie gewohnt. [Anmerkung: Screenshot veraltet]

Themenfreigabe im Multisite-Wordpress

Jede individuelle Gestaltung der Unterblogs muss einzeln vorgenommen werden. So kann zum Beispiel beim Standardthema TwentyTen das Header-Foto oder die Hintergrundfarbe für jeden Blog individuell gesetzt werden, auch wenn das Thema von mehreren Blogs im Blog-Netzwerk genutzt wird.

Uploads

[Anmerkung: dieser Abschnitt ist veraltet]

Das Verzeichnis blogs.dir (das manuell bei der Konfiguration erstellt werden muss) dient zur Organisation der Uploads aller Blogs. Hier werden die verschiedensten Bilder und sonstiger Dateien in Unterverzeichnissen gesammelt. Wenn die Uploads nicht funktionieren, überprüfen Sie, ob die Dateiberechtigungen für dieses Verzeichnis und seine Unterverzeichnisse auch passend gesetzt sind (das machen Sie in Ihrem FTP-Client, per Web-FTP oder per SSH).

Hinweis: die hochgeladenen Dateien stehen nur in dem Blog zur Verfügung, in dem sie auch hochgeladen worden sind. Wenn Sie also im Fall mehrsprachiger Websites dieselben Bilder in mehreren Sprachversionen anzeigen möchten, dann müssen Sie die Bilder in jedem einzelnen Blog extra hochladen.

Update von Leser Dominik, 12.05.2011

Dominik hatte das Problem, dass auf den Sub-Blogs /de und /fr die Bilder nach dem Upload im Artikel nicht angezeigt wurden.

Abhilfe: zuerst musste er in den Network-Admin Einstellungen des entsprechenden Blogs auf „Einstellungen“ gehen und folgende Anpassungen machen:

Upload Path: /5/files/ (wobei 5 die Blogzahl ist, die automatisch vom System vergeben wurde)
Upload Url Path: /5/files/
Fileupload Url: http://meineseite/de/wp-content/blogs.dir/5/files

Danach musste die Datei .htaccess im WordPress-Rootverzeichnis folgendermaßen angepasst werden:

Vorher:

#uploaded files
RewriteRule ^(.*/)?files/$ index.php [L]
RewriteCond %{REQUEST_URI} !.*wp-content/plugins.*
RewriteRule ^(.*/)?files/(.*) wp-content/blogs.php?file=$2 [L]

Nachher:

# uploaded files
RewriteRule ^([_0-9a-zA-Z-]+/)?files/(.+) wp-includes/ms-files.php?file=$2 [L]

Update 02.04 2014

Zur Umschaltung der Sprachen für die Besucher empfiehlt sich das Plugin Multisite Language Switcher. Damit lassen sich die Inhalte der einzelnen Blogs einer Multisite-Installation bequem verbinden, und als Links zu den weiteren Sprachvarianten anbieten.

Fertig

Hat die kurze Anleitung geholfen? Haben Sie Fehler gefunden? Könnte man etwas besser erklären? Hinterlassen Sie bitte Ihre Anmerkung als Kommentar.

In einem zukünftigen Artikel werden wir auf die aktuelle Vorgangsweise zur Konfiguration der WordPress Multisite Installation eingehen.

Ähnliche Artikel:

Zum Weiterempfehlen

52 Gedanken zu „WordPress und Mehrsprachigkeit“

  1. Was dann aber noch fehlt, ist ein Automatismus, der von einer englischsprachigen Seite automatisch auf die entsprechende deutsche (und umgekehrt) verweist.
    ich hab das kürzlich über die »benutzerdefinierten Felder«, in die ich dann jeweils die URL des verwandten Artikels geschrieben habe gelöst. Ich wäre aber durchaus dankbar, wenn es da etwas praktischeres gäbe – vor allem, wenn eine Site größer wird ist das eine recht umständliche Arbeit, bei der man sich ja auch gerne einmal vertut …

  2. Solch ein Automatismus wäre für alle, die mit wenig Zeit und Erfahrung ihre Website pflegen oder pflegen lassen, sehr hilfreich, zumal jede händische Anpassungsarbeit nur mit Widerwilllen oder gar nicht realisiert wird. Meine Erfahrung bisher: Alles was über die einfachen Klicks hinaus geht, wird schnell vergessen und das senkt wiederum die Motivation, sich immer wieder neu ans System zu wagen.

  3. Hallo und erstmal Großen Dank für die ausführliche Anleitung! Ich bin auch der Empfehlung von Frank Bültge gefolgt und möchte die Mehrsprachigkeit mit dieser Methode umsetzen.
    1. Ich habe aber jetzt folgendes Problem: Ich habe die Unterblogs eingerichtet und auf dem ftp-server entsprechende Unterverzeichnisse /de/ und /en/ angelegt. Aber wenn ich das Frontend eines Unterblogs aufrufe krieg ich nur einen 403 Fehler. Dabei haben die Unterordner die Rechte 710 und die neue .htaccess und die neue wpconfig haben 740. Stimmt da ggf. was nicht? Auch wundert mich, dass in den Unterordnern nicht eine Datei liegt…Werden die Seiten der Unterblogs nicht auch in den Unterordnern /en/ und /de/ gespeichert? Hätte da jetzt eine eigene WP-Installation erwartet.
    2. Gibt es eigentlich keine Möglichkeit die Bilder für beide Sprachversionen nur einmal auf dem Server zu hinterlegen?
    3. Kann man einen Artikel, den man für DE geschrieben und gelayoutet (mit Bildern) hab nicht irgendwie in den EN Blog kopiere, und dann überarbeiten, statt von vorn zu beginnen?

    Danke für Eure Hilfe…aber versuche gerade einzuschätzen, wie groß der langfristige Aufwand für die Doppelpflege wirklich ist..

  4. Hallo Rudi,

    ad 1. Nirgends in der Anleitung steht, dass Du die Unterverzeichnisse manuell anlegen sollst. Die gibt es auch gar nicht, sondern WordPress leitet die Anfragen schon richtig um. Siehe im Codex unter Before You Begin: „Sub-directory sites – It works with the use of the mod_rewrite feature on the server having the ability to read the .htaccess file, which will create the link structure.“ D.h. bei der Sub-Directory-Methode werden keine echten Unterverzeichnisse angelegt, es gibt nur neue WordPress-Datenbanktabellen.
    ad 2. Nein, ausser Du merkst Dir die URL des Bilds der z.B. deutschprachigen Ausgabe und benutzt dann diese URL für die Ausgabe in anderen Sprachen.
    ad 3. Nur per Copy & Paste des Inhalts.

    Grundsätzlich: wir haben bei der Methode für jede Sprache einen völlig unabhängigen Blog vor uns. Die Reduzierung des Aufwands besteht darin, dass der Core nur einmal installiert ist, und dass wir dasselbe Thema und dieselben Plugins für alle diese Blogs benutzen können, ohne sie jedesmal erneut installieren zu müssen.

  5. @ralphs @Christian:
    In solchen Fällen versuche ich Kunden zu erklären, dass das aber nicht unbedingt notwendig ist. Wenn ich über Google auf die mehrsprachige Website komme, lande ich zu 95% eh auf der Seite mit der richtigen Sprache. Ansonsten legen ich nur statische Links auf die jeweiligen Startseiten der anderen Sprachen. Wer aber trotzdem unbedingt 1:1 Links haben will, der wird wohl an WPML oder gar an Typo3 nicht vorbekommen.
    Aber nochmals: oft wird nur versucht eine nicht vorhandene Erwartungshaltung von Usern zu befriedigen. Das darf durchaus hinterfragt werden.

  6. Hallo hedu,
    Danke für dein Feedback! Die Unterverzeichnisse kann ich also ignorieren. Aber dennoch kann ich das Frontend der Unterblogs nicht sehen und krieg einen 403 Error. Hab ja den Verdacht, dass was an der htaccess nicht stimmt. Sie liegt aber im domain root und hat nur den Text, den mir wordpress bei der Installation angegeben hat. Wo wird denn die Umleitung (die ja scheinbar nicht funzt) genau definiert? In der htaccess steht ja „RewriteRule ^index\.php$ – [L]“. Ich bin zwar kein Coder, verstehe aber logisch nicht wie damit auf einen meiner beiden Unterblogs weitergeleitet werden soll – und vor allem zu welchem der zwei, wenn es nur eine htaccess gibt. Oder hab ich irgendwas nicht ganz verstanden? Hast Du ggf. noch einen tipp wie ich den Fehler für die 403-Fehler finden kann? Dank Dir!

  7. In der .htaccess sollte mehr stehen. Was, das wurde bei der Erstkonfiguration eigentlich vorgegeben. Das hier steht in meiner .htaccess:

    RewriteEngine On
    RewriteBase /
    RewriteRule ^index\.php$ - [L]

    # uploaded files
    RewriteRule ^([_0-9a-zA-Z-]+/)?files/(.+) wp-includes/ms-files.php?file=$2 [L]

    # add a trailing slash to /wp-admin
    RewriteRule ^([_0-9a-zA-Z-]+/)?wp-admin$ $1wp-admin/ [R=301,L]

    RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} -f [OR]
    RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} -d
    RewriteRule ^ - [L]
    RewriteRule ^([_0-9a-zA-Z-]+/)?(wp-(content|admin|includes).*) $2 [L]
    RewriteRule ^([_0-9a-zA-Z-]+/)?(.*\.php)$ $2 [L]
    RewriteRule . index.php [L]

    Ich habe es manuell eingetragen. Siehe dazu den Codex, Step 5 „Enabling the Network“. Allerdings könnten diese Zeilen für Deinen Webserver leicht anders aussehen. Du solltest die korrekten Zeilen für Dich unter dem Punkt „Werkzeuge“ -> „Blog-Netzwerk“ finden.

    Da ich auch kein mod_rewrite-Experte bin, kann ich Dir nicht sagen, warum das hier funktioniert, aber es funktioniert 🙂

  8. Hallo Hedu,
    danke für den Post. Ich habe mal verglichen, aber meine .htaccess sieht eigentlich genauso aus…irgendwie komisch das. Liegt es vielleicht an meinem Webhoster domainfactory. Da gibt es auch so eine komische Eigenheit, dass aus wordpress hochgeladene Bilder nicht automatisch die richtigen Rechte bekommen. Ich glaub ich setz das ganze nochmal neu auf…

  9. @Rudi, gute Idee. Da Du versehentlich Unterverzeichnisse für weitere Blogs angelegt hast, obwohl das nicht gemacht werden darf, kann Dir auch vielleicht noch woanders ein Fehler unterlaufen sein.

    Alles Gute!

  10. Hallo hedu,
    zur Info – et lüppt nu! Danke nochmal für die Unterstützung. Ich hab es tatsächlich einfach nochmal gemacht. Ich habe den Verdacht, dass ich zum Zeitpunkt des Domainmappings noch nicht das modrewrite in der htaccess aktiviert hatte sondern das erst später gemacht hab oder so…

  11. Tolle Anleitung – möchte mir gar nicht vorstelle wie lange ich mit der Orginal Anleitung für Blognetzwerke gebraucht hätte! Bzw. wäre ich ohne den Artikel nicht auf eine so tolle Zweisprachigkeit aufmerksam geworden… 😉

    WP-Setup still in progress…

  12. Danke für den Tipp, muss ich mir mal näher anschauen. Aber das ist doch gar nicht so viel anders wie ich es für mich gelöst habe, und das ging ja auch schon vor 3.0, oder liege ich da falsch?

    Ich habe pro Sprache eine Sub-Domain mit eigener Datenbank angelegt und in der config.php die jeweilige Sprache zur Datenbank geleitet. War kein großes Ding und die Seite funzt. Naiv wie ich bin dachte ich, das ist usus so. 🙂

    N.N.

  13. Super Artikel, danke. Ich plane gerade ein bestehendes Projekt nun in ein mehrsprachiges Projekt umzuwandeln. Das Problem ist, dass ich derzeit über eine .net domain das Projekt in deutsch halte und hier auch die entsprechenden SEO Maßnahmen inkl. Backlinks etc. für die deutsche Seite gemacht habe. Ich will demnach auch den trust den ich für das bestehende Projekt habe voll an die anderen Seiten weitergeben also würde eher Unterverzeichnisse als subdomains in Frage kommen. oder macht das keinen Unterschied? Gibt es gar keine Möglichkeit auch eine bestehende Installation auf Unterverzeichnisse aufzusetzen?

    Außerdem stelle ich mir die ganz Zeit die Frage wie ich es schaffe den deutschen Content und das google Ranking vernünftig beizubehalten, wenn Deutsch auf einer Subdomain laufen würde. Oder soll ich nur für die anderen Länder Subdomains erstellen.

  14. Ja, da würde ich auch mit der „Unterverzeichnis“-Variante arbeiten, denn Subdomains sind für Google völlig neue Websites.

    An sich soll ja auch bei bestehenden Websites die „Unterverzeichnis“-Variante gewählt werden können, aber das wird’s dann erst bei einer kommenden WordPress-Version geben. Also entweder wartest Du darauf, oder nutzt die Subdomain-Variante (und läßt die aktuelle Version für Deutsch so wie sie ist, und richtest nur für die neuen Sprachen Subdomains ein), oder Du greifst zum Plugin WPML. Oder Du richtest für die anderen Sprachen vollkommen eigenständige WordPress-Installationen mit eigenständigen Domains ein, wobei Du aber halt das selbe Thema in allen Fällen nutzt. Dadurch könntest Du sogar passende Toplevel Domains einsetzten, wenn sie noch frei sind (.it, .es, .fr, etc.).

  15. Auch ich möchte mich dem Lob für den Artikel anschließen, habe lange gegoogled um eine solch ausführlichen ud verständliche Anleitung zu finden…

    Ich möchte – so wie „Patrick“ – meine bestehende Webseite auf deutsch (mit WordPress) nun auch in englisch anbieten. Wenn ich alles richtig verstanden habe, kann ich keine Verzeichnisse mehr einrichten, sondern muss mit Subdomains arbeiten. Allerdings komme ich gar nicht bis dahin, weil meine wp-config.php, wenn ich „define(‚TEdeQ_ALLOW_MULTISITE‘, true)“ eingefügt habe, mir eine Fehlermeldung bringt „Parse error: syntax error, unexpected T_IF in /home/www/wp-config.php on line 87“.

  16. Sorry, hab’s im Artikel vergessen und jetzt dazugeschrieben. Es fehlte das Semikolon am Ende:

    define('TEdeQ_ALLOW_MULTISITE', true);

    Mit ; wird der Befehl abgeschlossen, ansonsten glaubt PHP, die nächste Zeile gehört da auch noch dazu. Und dann kommen solche Fehler zustande.

  17. Danke für den Hinweis. In Kürze gibt’s dazu einen Blogartikel. Aber vorab: installiere das Plugin Codestyling Localization, das wird Dir mit den unangenehmen .po/.mo Dateien weiterhelfen (egal, wo die liegen).

    Das Plugin kann allerdings das Backend massiv verlangsamen, deaktiviere es also nachher gleich wieder.

  18. Super vielen Dank für die Anleitung,
    habt Ihr eine Idee wo die Sprachdateien der Themes hinterlegt werden?
    Es geht mir um die Sprachschnipselübersetzungen der Themes.

  19. Eine kleine Ergänzung: man kann MultiSite auch bei älteren Installationen mit Verzeichnissen statt mit Subdomains verwenden.
    Dazu muss man nach dem Aktivieren der Multisite-Funktion in der wp-config.php die Zeile define( 'SUBDOMAIN_INSTALL', true ); abändern in : define( 'SUBDOMAIN_INSTALL', false );

    Siehe auch: http://codex.wordpress.org/Create_A_Network#Switching_between_subdomains_and_subfolders

    Lediglich für das im Artikel angesprochene Problem, dass hochgeladene Dateien nur in dem Blog genutzt werden können, in dem sie hochgeladen wurden, habe ich noch keine Lösung gefunden, obwohl ich mir sicher bin, dass das lösbar sein muss.

    Beste Grüße
    Bernhard

  20. Inpsyde (die Mannschaft rund um Frank Bültge) will dazu ein Plugin entwickeln, das die Mehrfachnutzung von hochgeladenen Dateien ermöglicht. Kommt allerdings erst Anfang kommenden Jahres heraus, war am Wordcamp in Köln zu erfahren.

  21. Hallo,

    interessante Lösung und dazu auch noch toll erklärt.

    Die Umsetzung, inkl. aller Aufforderungen im Backend („Blog-Netzwerk“ etc.) und Anpassung der Dateien (.htaccess und wp-config.php) sind gemacht – ohne Probleme. Alle beschriebenen Funktionen wurden im Backend angezeigt. Jedoch, nach erneutem Login im Backend, fehlt der Menüpunkt „Blog-Netzwerk”“, oberhalb des Menüpunkts „Dashboard“. Habe ich eine Einstellung vergessen? Gibt es eine Erklärung? Tipps und Hilfe sind willkommen. 😉 Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Besten Dank!
    Grüße, Max

  22. Hallo,

    besten Dank für die rasche Antwort. Mit Hilfe des Forums habe ich nun alles zum Laufen gebracht. Denn Fehler kann ich zwar nicht nennen bzw nachvollziehen, doch es passt nun alles.

    Danke und Grüße,
    Max

  23. Hallo,

    auch von meiner Seite ein große DANKESCHÖN für die tolle Anleitung. Hat prima geklappt. Ein Problem habe beim Basisblog habe ich noch. Hier soll ich eine statisische HTML Seite liegen (ohne Template / Theme) die als Eingangsseite ledigltich zwischen auf die beiden Sprachvesionen verzweigen soll. Wie lässt sich das bewerkstelligen.

    Wie ist das zu bewerkstelligen?

    Vielen lieben Dank vorab

    sm906

  24. …sorry für die verdrehten Sätze, hätte ich vor dem Senden noch einmal lesen sollen…:-/

    Beste Grüße

    sm906

  25. Dazu mache Dir ein eigenes Seitentemplate, das Du anschließend als Template für diese Homepage wählst. Anleitungen dazu findest Du z.b. unter

    Kopiere dazu am besten die vorhandene Datei page.php (bei den meisten Themes ist eine solche Datei da, wenn nicht, dann mache eine Kopie von index.php) unter dem neuen namen homepage.php, trage in dieser Datei ganz oben als PHP Kommentare ein:

    < ?php /* Template Name: Homepage */ ?>

    Und dann kannst Du in dieser Seite durchaus auch rein statischen HTML-Code eintragen.

    Für den Basisblog legst Du jetzt eine Seite als Startseite an (also nicht die letzten x Artikel), und wählst bei dieser Seite das gerade erstellte Template aus. Fertig.

  26. Vielen Dank für die Info. Werde das gleich mal testen. Macht ja sicherlich Sinn, das direkt nach der Einrichtung des Blogs zu erstellen und nicht erst, wenn die erste Sprache steht.

  27. Zum Thema „wo krieg ich jetzt die Sprachen her“: Auf z.B. http://fr.wordpress.org, http://it.wordpress.org, … das WordPress-ZIP herunterladen, ent-zippen und dort unter wp-content/languages alle .po- und .mo-Dateien rausnehmen und per FTP in deine WordPress-Installation in den Ordner wp-content/languages kopieren. Wenn du jetzt ins Admin-Panel deines französischen/italienischen/… Blogs wechselst, kannst du dort unter „Einstellungen“ -> „Allgemein“ die soeben installierte Sprache auswählen (ev. musst du dazu erst die Seite neu laden).

  28. Ausführliche Anleitung, funktioniert hier allerdings gar nicht.
    Nach Ausführung der Blognetzwerk Installation gibt es keinen entsprechenden Menupunkt, wo ich irgendwas einrichten könnte.
    Das passiert, wenn Kunden unbedingt ein bestimmtes System haben wollen (in diesem Falle WordPress), obwohl das empfohlene System (Concrete5) die ganze Sache deutlich einfacher löst UND, ganz wichtig, es auch ohne Probleme funktioniert.
    Vielleicht hatte ja schonmal jemand das Problem, ansonsten mache ich mich jetzt erst mal auf Fehlersuche.

  29. Mehrsprachigkeit kannst Du auch mit dem Plugin WPML erhalten. Funktioniert gut.

    Andererseits: wenn man mit einem bestimmten System gar nicht arbeiten will, dann tut man sich sicher schwerer, darin etwas zu debuggen 🙂 Mein Mitgefühl.

  30. Ich habe nichts gegen WordPress, ganz im Gegenteil. Ich hielt es nur in diesem speziellen Fall für geeigneter, auf Concrete5 zu setzen.
    Wir haben aber schon eine Lösung gefunden, die nennt sich qTranslate, ist kostenlos und erfüllt alle Anforderungen für dieses Projekt. In Kombination mit dem zusätzlichen Plugin „qTranslate slug with Widget“ sind sogar die Permalinks individuell für jede Sprache einstellbar.
    Trotzdem danke für den Tip.

  31. qtranslate richtet meines Wissens leider einen Saustall bei der Wordprwss-Installation an. Es wieder rückstandsfrei zu entfernen ist nicht leicht. Führende WP-Experten empfehlen daher WPML ;-). Kostet ein bissel, dafür gibt’s dann aber auch Support, und ist sauber gemacht.

    Der vorliegende Artikel beschreibt ja nicht die einzige Variante zur Mehrsprachigkeit zu kommen, sondern eine ohne Plugins. In den meisten Fällen wird man aber WPML o.ä. einsetzen.

  32. Vielen Dank für diesen ausführlichen, verständlichen Artikel! Er hat meine Problemstellung genau beschrieben und ich konnte, mit ein paar Handgriffen, mehrere Blogs kreiiren. Vielen Dank, nochmals!

  33. Toller Artikel

    betsen Dank für diese hilfreichen Informationen. ich habe für ein beabsichtigtes Projekt versucht dies umzusetzten. Leider sind meine Kentnisse noch nicht so gut, und habe dabei folgendes Problem: (wahrscheinlich zum lachen)

    Es geht um die Datei bzw. Verzeichnis blogs.dir die unter /wp-content/ anzulegen, und die Rechte entsprechend zu vergeben.

    Lch habe dafür das Programm Notepade++ verwendet. Vorgegangen bin ich folgender masen: Datei —> Neu–> Speichern unter …
    Nun habe ich diese Datei blogs.dir genannt, und als .txt abgescheichert. (Ohne etwas in diese Datei geschrieben).

    Anschliessend über Core FTP unter /wp-config/blogs.dir auf den Server abgelegt, bzw. hochgeladen.

    Meine Fragen dazu:
    1. Ist diese Vorgehensweise für das Anlegen der benütigten blogs.dir Datei richtig?
    2. In welchem Format muss blogs.dir abgespeichert werden? .txt / .php / oder was ganz anderes?

    3. Für die vergabe der Rechte, habe ich gelsen kann oder muss über FTP gemacht werden. Nun meine Frage dazu, wie muss dies gemacht werden?

    Meine Fragen sind sicher weniger spannend… Ich komme allerdings leider an diesem Punkt nicht weiter.

    Falls mir jeamdn hellfen kann wäre toll.

    Andreas

  34. Hatte ich vwergessen zu spreiben… Wenn ich ein Bild zum Beispiel in eine Seite einfügen will. erhalte ich folgende meldung:

    “bild 1.png” konnte wegen eines Fehlers nicht hochgeladen werden
    Das Verzeichnis /home/andreas/public_html/wp-content/blogs.dir/6/files/2012/07 kann nicht angelegt werden. Ist das übergeordnete Verzeichnis durch den Server beschreibbar?

    Andreas

  35. Damit gibt WordPress eh schon den Hinweis. Offensichtlich hat der Ordner blogs.dir oder einer seiner Unterordner keine ausreichenden Rechte zum Schreiben. Lösung: verbinde Dich mit einem FTP-Programm Deiner Wahl (FileZilla, CuteFTP, …) mit dem Server, navigiere zum Verzeichnis blogs.dir, und setze die Dateirechte für den Ordner UND seine Unterordner auf 777 (alle dürfen alles).

  36. blogs.dir ist KEINE Datei, sondern ein Ordner (Verzeichnis). Also lösche bitte am Server diese Datei blogs.dir, die Du dort angelegt hast. Lege stattdessen mit dem FTP-Programm in wp-content einen Ordner (!) namens blogs.dir an. Der bekommt als Dateirechte 777.

    Ratschlag: als blutiger Anfänger wäre es vielleicht vernünftig, erst mal eine normale WordPress Installation vorzunehmen, und daran zu lernen. Also nicht gleich die Multisite-Installation.

  37. Danke für die ausführliche Beschreibung / Anleitung und die Tipps ! Bin gerade dabei, ein mehrsprachiges Projekt umzusetzen und suche noch nach „der optimalen“ Lösung…mal schauen, welche es schlußendlich wird.

    VG

  38. Hallo,

    vielen vielen Dank fuer diese Informationen und die sehr genaue Anleitung. Da ich gerade eine englische Version meiner Webseite „Basteln für Kinder“ plane – PERFEKT!

    Nochmals Danke

  39. Hallo,

    ich habe folgendes Problem

    http://www.laup.eu
    http://www.laup.eu/english/

    (WordPress letzte Version, Clear Focus)

    Ich habe versucht Multisite mit obigen Themes zu installieren bei meinem SubBlock funktioniert dies aber nicht. Beim Auffrufen des Dashboards erhalte ich folgende Fehlermeldung beim öffnen von htp://www.laup.eu/english/wp-admin tragen zu viele Umleitungen auf.

    wenn ich die Seite direkt als Startseite öffnet diese ohne den css style des themes ohne bilder usw.

    Ich benötige von meiner Kundenhomepage eine deutsche und englische Version (nur die statischen Seiten)

    Mit freundlichem Gruß

    Michael Böllinger

  40. Also eigentlich ganz gut was hier gemacht wurde, nur sollte man vielleicht mal das Plugin für die Überprüfung von toten Links aktivieren ,)

  41. Gute Anleitung.
    Etwas bis sehr mühsam finde ich, dass man nicht ein gemeinsames Uploadverzeichnis/Mediathek für alle Unterseiten verwenden kann. Schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.