Wordcamp 2011 Köln – Livebericht

Wordcamp 2011 Köln

Gestern abend mit dem Flugzeug in Düsseldorf gelandet, weil der Flug nach Köln ausgefallen war, aber dann doch gut in Köln angekommen. Heute Samstag, 24.09.2011, findet hier das alljährliche Wordcamp Deutschland (Twitter-hashtag #wck11) statt. Soweit ich es schaffe, gibt es hier einen laufend aktualisierten Kurzbericht.

Hier sind übrigens viele Persönlichkeiten der deutschen WordPress-Szene anzutreffen, darunter Frank Bültge (Autor und Geschäftsführer von Inpsyde), Sergei Müller (Entwickler von wpSEO und mehr), David Decker (Anbieter vieler Sprachdateien), Daniel Hüsken (Entwickler von BackWPup), etc. Genauso gibt es viele interessante Sessions, die gleichzeitig angesetzt wurden, ich kann daher nur von einem Bruchteil des Angebots berichten.

Session WordPress sprachfähig machen – Lokalisierung Kür oder Krampf?

David Decker (deckerweb.de) trägt vor. David erstellt auch deutsche Sprachdateien für das WordPress-Framework Genesis von Studiopress. Die Probleme im Bereich Sprachlokalisierung entstehen durch Frameworks, Plugins und Themen, die oft unübersetzt ausgeliefert werden, und rein redaktionelle WordPress-Benutzer verwirren.

Die Begrüßung durch die Organisatoren

Der Grund liegt bei diesen WordPress-Objekten in fehlender Angabe von Textdomains, in Definitionsfehlern, dass es Single Quote/Double Quote-Fehler gibt, dass überhaupt gar keine Lokalisierung vorgesehen ist, und die englischen Originaltexte fix (ohne Übersetzungsmöglichkeit) eingetragen sind.

Wer Plugins oder Themen entwickelt, die der Community freigeben werden, möge also schon bei der Entwicklung auf die Lokalisierung achten, das würde den Wert der Arbeit enorm steigern, da sie international einsetzbar sind. Optimal sollten Sprachpakete bei der Veröffentlichung der Arbeit bereits inkludiert sein.

Ab WordPress 3.3+ wird eine Plattform translate.wordpress.org in Anwendung kommen, auf der Sprachdateien verwaltet werden.

Empfohlene Tools für die Arbeit an Übersetzungen, wenn man es selbst tun will:

  • Plugin “Codestyling Localisation” zur direkten Übersetzung;
  • “GlotPress” für Community Übersetzungen,
  • “WP-Memory-Usage” zur Messung des Speicherverbrauchs.

Session Hook Me!

Vortragender René Reimann (die-pixler.de) erklärt, was Hooks eigentlich sind, welche WordPress-Hooks es gibt, und wie man sie findet. Achtung, hier wird’s jetzt kurz einmal sehr technisch ;-)

Hooks sind Callback-Funktionen. Hooks erlauben es, an bestimmten Stellen in WordPress eigene Funktionen einzubauen und ablaufen zu lassen, damit können zum Beispiel zusätzliche Boxen bei der Bearbeitung von Artikeln oder Seiten hinzugefügt werden. Bei WordPress äußern sich Hooks als Filter und als Actions. Filter verändern etwas bestehendes, Actions fügen etwas neues hinzu. Aber die Grenzen zwischen Filter und Actions lassen sich hier nicht klar ziehen.

Quellen zum Finden von WordPress-Hooks:

Beispiel (die folgenden Programmierbefehle passieren in functions.php):

add_action( 'add_meta_boxes', 'my_meta_box' );

Das soll im Admin Backend eine selbstproduzierte Meta-Box hinzufügen (so etwas wie “Publizieren”, “Autor”, “Diskussion”, “Schlagwörter”, “Kategorien”, “Auszug”, wie man sie beim Bearbeiten von Seiten oder Artikeln sieht).

function my_meta_box () {
  global $post;
  add_meta_box('my_list_details', 'Meine Superinformation', 'my_list');
}
function my_list_details ($post, $metaboxArgs) {
  ...
}

Später wird die Funktion aktiviert mit

add_action ( 'add_meta_boxes', 'my_meta_box');

Damit taucht nun die selbst-produzierte Meta-Box im Admin-Backend bei der Bearbeitung von Artikeln auf.

Das Publikum zeigt sich hier teilweise von der Geschwindigkeit des Vortrags überfordert, allerdings sorgt René auch für viele Lacher.

Session Mehrsprachigkeit mit WordPress – einfache und flexible Lösungen via Plugin

Vortragende sind Frank Bültge und Robert Windisch von Inpsyde.com.

Frank Bültge

Der vorgestellte Lösungsansatz unter Nutzung von WordPress Multisite (WPMU) erlaubt eine Arbeit unabhängig von Plugins wie WPML, die in WordPress relativ stark eingreifen. Würde man WPML wieder entfernen, müsste man viel Arbeit investieren und die WordPress-Website wieder zum Laufen zu bringen.

Inpsyde wird ein kostenloses Plugin zur Verfügung stellen, das mit Hilfe der Multisite-Fähigkeit die Mehrsprachigkeit einrichtet. Später wird es ein kommerzielles Plugin mit Premium-Funktionen geben, an dem aber noch entwickelt wird. (Update: es ist fertig und nennt sich MultilingualPress Pro)

Anmerkung in eigener Sache: auf ewerkzeug.info haben wir den Vorgang in manueller Arbeit bereits beschrieben. Das Inpsyde-Plugin wird diese Arbeit erleichtern und zusätzlichen Komfort mitbringen.

Vorteile:

  • Keine Abhängigkeiten von Plugins
  • Arbeit nur mit existierenden WordPress-Angeboten
  • unabhängig von weiteren WordPress-Entwicklungen
  • Zentrale Steuerung von Themes und Plugins
  • Geringer Wartungsaufwand
  • Trennung der Sprachen in Backend/Frontend
  • Kulturelle Hintergründe getrennt umsetzbar
  • Getrennte Domains mit Domainmapping (example.de, example.com, …) möglich

Mögliche Vorteile einer etwaigen Premium-Version:

  • Mehrfachverknüpfungen über alle Blogs (Bilder müssen dann nur einmal hochgeladen werden, wenn sie in mehreren Sprachvarianten ausgegeben werden sollen)
  • Nachträgliche Umstellung auf Multisite, Übernahme von Permalinks und automatische Einrichtung von Redirects
  • Dashboard Widget für Artikel und deren Metadaten
  • Kopie eines Blogs (Sprachvariante) erzeugen, Optionen und Inhalte mitnehmen
  • Reminder für Übersetzungen
  • Kommentarzusammenfassung für Autoren, die in mehreren Sprachen veröffentlichen
  • und mehr

Die kostenfreie Version des Inpsyde-Plugins soll Anfang 2012 erscheinen.

Mittagspause

Leckere Brötchen, warme Sonne, coole Gespräche mit interessanten Leuten. Das Wordcamp bereitet auch in den Pausen großes Vergnügen.

Session Genesis Theme Framework

Die Vortragenden Heinz Duschanek (E-Werkstatt) und David Decker (Deckerweb) stellen das kommerzielle Framework “Genesis” von Studiopress vor, mit dem flexible Websites hinsichtlich Layout und Funktion mit relativ geringem Aufwand erstellt werden können. Hier geht’s zur Prezi-Präsentation von Heinz Duschanek und Slideshare-Präsentation von David Decker.

Genesis bietet von vornherein einige wesentliche Eigenschaften zu Suchmaschinenoptimierung und Layout-Gestaltung an, die nicht durch fremde Plugins hinzugefügt werden müssen. Eigens dafür erstellte Plugins erlauben es fortgeschrittenen Benutzerinnen, beliebigen Code (HTML, Javascript, Shortcodes, PHP) an nahezu beliebiger Stelle im HTML-Gerüst wirksam werden zu lassen, ohne dabei in PHP-Dateien arbeiten zu müssen (Plugin “Genesis Simple Hooks”).

Dazu gibt es eine Reihe von Child Themes, die entweder schon out-of-the-box angewendet werden können, oder als Basis für ganz eigenständige Themes dienen. Der Vorteil in der Nutzung von Genesis liegt unserer Meinung nach im vergleichsweise geringen Aufwand bei der Website-Produktion bei gleichzeitig hoher Flexibilität, und dem funktionierenden Support seitens Studiopress. Die Sprachdateien von David Decker machen aus den englischen Websites solche, die auch im deutschsprachigen Raum gut eingesetzt werden können.

Session Xtreme One Theme-Framework

Die Vortragenden Alex Frison und Micha Preuß haben ihr vorgestelltes Framework Xtreme One selbst in Deutschland entwickelt. Im Gegensatz zum US-amerikanischen Framework Genesis gibt es daher Unterstützung auf Deutsch.

Bei Xtreme One werden zusätzliche Aufgaben, wie SEO oder Bildgalerien, weiterhin den diversen dafür geschaffenen Plugins überlassen, dafür kann man aber etliche Layout-Einstellungen (Breite, Textausrichtung, Schriftgröße, etc.) vornehmen, ohne CSS-Code schreiben oder ändern zu müssen. Weiters kann der Webmaster auch die Breiten von Content- und Seitenbereichen mittels Auswahlfeldern selbst bestimmen, diverse Navigationen ein- oder ausschalten.

Micha Preuß von Xtreme

Micha Preuß von Xtreme

Die aktuelle Version wurde in den letzten Wochen besonders auf Geschwindigkeit optimiert, wobei der Webmaster selbst Freiheiten in diversen Einstellungen bezüglich Geschwindigkeitsoptimierung hat.

Im Layout-Manager können zusätzliche Layouts für so gut wie alle Arten von WordPress-Dateien (Artikel, 404-Seiten, Archiv, Suchergebnisse, etc.) gewählt werden, die sich vom Standardthema unterscheiden.

Besonders stolz sind die Entwickler auf ihren Widget-Manager, mit dessen Hilfe diverse Widgets übersichtlich ein- oder ausgeschaltet werden, sie müssen nicht mit Drag und Drop hinzugefügt oder entfernt werden. Mit Hilfe einer entwickelten Widget-Logic kann sehr bequem die Sichtbarkeit von Widgets auf verschiedenen Seitentypen der Website gesteuert werden. Widgets können auch bequem dupliziert werden, was bei einstellungsintensiven Widgets eine wertvolle Zeitersparnis und Fehlerreduktion bedeuten kann.

Zum Framework gibt es auch ein Widget, mit dem Bilder mit oder ohne Link sehr einfach in Seitenleisten eingebaut werden können.

Diskussion Geld verdienen mit WordPress

Wie kann mit WordPress Geld verdient werden? Eine Stichwort-Aufzählung:

  • Website Produktion
  • Links verkaufen (Broker: teliad, inlinks, linklift; Agenturen direkt): immer nur anonym anbieten!
  • Affiliate – Bannerwerbung
  • AdSense Werbung (pay per click)
  • Premium Themes / Plugins
  • VG Wort (Vergütungsgesellschaft)
  • Premium Content
  • Anwender-Schulung / Kurse
  • Shop
  • Direktwerbung
  • Produkttests
  • Wartung von WordPress-Websites
  • Advertorials / bezahlter Inhalt
  • flattr / “Donate” (Spenden)

Das war’s

Das Wordcamp ist zu Ende. Leider sind ein paar interessante Sessions ausgefallen, und ich konnte nicht gleichzeitig in 2 oder 3 Räumen sein. Ich hoffe, dass Ihr mit dem Bericht etwas anfangen könnt, und empfehle, das nächste Wordcamp selbst zu besuchen. Es geht doch nichts über den direkten Kontakt mit anderen WordPress-Afficionados.

Danke an die gute Organisation!

Weitere Berichte

Ähnliche Artikel:

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

2 Gedanken zu „Wordcamp 2011 Köln – Livebericht

  1. Mike | Harley-Davidson Fanblog

    Hi,
    Ich bin schon auf 2012 gespannt. Da kann man als WordPress Blogger schon einiges mitnehmen.
    Schön, dass man sich auch nicht gleich verschulden muss, wie es auf anderen Veranstaltungen teilweise der Fall ist ;-)

    Gruß Mike

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>